Monatsarchiv: März 2012

Anfänge.

Quelle

Zwei Freundinnen haben auf ihrem Blog die ersten Sätze ihrer Lieblingsbücher gepostet und weil mir das so gut gefallen hat, sind hier nun meine.

Es gab nichts mehr zu sagen.

In neunzehn Minuten kann man den Rasen vor dem Haus mähen, sich die Haare färben, Brötchen backen, sich vom Zahnarzt eine Füllung machen lassen oder die Wäsche für eine fünfköpfige Familie zusammenlegen.

Es war einmal eine Hose.

Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar.

Die junge Frau am Steuer des Thunderbird-Cabrio näherte sich dem Terminal in sportlichem Tempo.

Eine Woche bevor ich Florida verließ, um den Rest meiner Jugend in einem Internat in Alabama zu verbringen, ließ sich meine Mutter nicht davon abbringen, eine Abschiedsparty für
mich zu geben.

The playback: late night, Brooklyn, a pot of coffee, and a chair by the window.

Archie weiß bis zu diesem Moment nicht mit Sicherheit, dass sie es ist.

Ich habe einen meiner Träume.

Der Regen hatte schon am frühen Morgen eingesetzt und wurde jetzt von heftigen Sturmböen gegen die Windschutzscheibe seines Wagen gepeitscht.

Ein menschlicher Körper beginnt fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen.

„Ich glaube, das Wichtigste ist, irgendwas zu verändern“, sagte sie.

(Wie immer beschleicht mich das Gefühl, einige Bücher vergessen zu haben.) Während ich diese Sätze aufschrieb, kam mir der Gedanke, das auch mal mit meinen Lieblingsserien und -filmen zu tun. Fortsetzung folgt also.

 

How’s your halo?

      Quelle

Gesehen: Alf, Staffel 1-3.

Gehört:  Strays Don’t Sleep – „For Blue Skies“. Immer wieder.

Gelesen:  „Das Herz ihrer Tochter“ von Jodi Picoult. „Dschungelkind“ von Sabine Kuegler. Neben gefühlten tausend Sekundärtexten für die Hausarbeit.

Getan:  Jeden Tag stundenlang in der Bibliothek gesessen.

Gegessen: Gebratene Nudeln beim Chinesen. Viel zu oft.

Getrunken: Cola Light, um wach zu bleiben.

Gedacht:  “Mein Leben gehört der Uni. Ich merke wie ich immer mehr Wissen ansammle und mein Leben sich gleichzeitig immer leerer anfühlt.“

Gefreut:  Über meine 1,7 in der Mittelalterprüfung.

Geärgert:  Über den Diebstahl meines IPhones an der Uni.

Gewünscht:  Zeit für etwas zu haben, das ich tun will, ohne schlechtes Gewissen, weil irgendwo Klausuren, Prüfungen und Hausarbeiten lauern.

Gekauft:  Red Bull, Alf Staffel 3.

Geklickt: http://tattoosong.tumblr.com/ & http://tattoolit.com/

Gestaunt: Darüber, was ich trotz hohem Stresspensum und massiven Gesundheitsproblemen in den letzten Wochen für die Uni geleistet habe. Hätte nicht gedacht, dass ich das schaffe.