Monatsarchiv: April 2013

50 Dinge über mich.

Gestern Abend feierte ich mit Freunden und Geschwistern meinen 23. Geburtstag. Da diese Feier alkoholmäßig bei mir etwas eskalierte (ich empfehle an dieserStelle niemandem, starke Medikamente mit Weinschorle, Bier und Schnaps zu vermischen), und es mir heute dementsprechend geht, ein Random-Post, um mich zu beschäftigen. Vielleicht interessiert es ja jemanden, ein paar nähere Dinge über mich zu erfahren, wenn nicht, auch gut. Also, was gibt es über mich zu sagen?

1. Ich studiere mittlerweile im 2. Mastersemester Deutsch und Geschichte auf Gymnasiallehramt.
2. Meine beiden Brüder und mein Vater sind auch Lehrer. Ein Familienfluch also.
3. Ich habe eine Schwäche für Shows wie „Teen Mom“ und „16 and pregnant. Mittlerweile schäme ich mich kaum noch dafür.
4. Wenn ich ein Nahrungsmittel nennen würde, auf das ich nicht verzichten könnte, wären es Tomaten. Roh, Tomatensuppe, Tomatensoße – mir läuft das Wasser im Mund zusammen.
5. Ich liebe Musik, hauptsächlich Alternative Rock und Classic Rock. Momentan läuft bei mir beinahe nur The Gaslight Anthem.
6. Am wichtigsten auf der Welt sind mir meine beiden besten Freunde. M. kenne ich mein ganzes Leben lang, wir sind als Nachbarkinder aufgewachsen und stehen uns unglaublich nahe. Sie ist der Mensch, von dem ich weiß, dass ich sie nie verschrecken könnte, egal, was ich tue. Bei ihr kann ich laut denken, sie kennt all meine dunklen Seiten, und scheint mich trotzdem zu lieben. Das ist das größte Geschenk. Sie selbst ist der geduldigste Mensch der Welt, sie hat wundervolle Haare und ist viel stärker als sie denkt. S. kenne ich auch schon viele Jahre, er und ich saßen in der Oberstufe beinahe in jedem Fach nebeneinander und haben auch neben der Schule alles miteinander geteilt. Er ist Gitarrist, lief, als ich ihn kennenlernte, immer mit den heruntergekommensten Chucks herum, die ich je sehen durfte, und hat einen unschlagbaren Humor. Er ist warmherzig, naiv und sehr sensibel. Der netteste Junge, oder mittlerweile Mann, den ich kenne.
7. Ich habe eine ausgeprägte Laktoseunverträglichkeit und meine Mutter erzählt mir, dass ich schon Muttermilch nicht vertragen habe. Ich sei schon immer komisch gewesen, meint sie.
8. Ich habe mit 14 Jahren durch einen Zufall (es kam zu Halloween ein Buffy-Special auf Viva) die Serie „Buffy The Vampire Slayer“ für mich entdeckt. Sie hat mein Erwachsenwerden immens beeinflusst und mich sehr Vieles gelehrt. Danke, Joss.
9. Ich besitze unzählige DVD-Staffeln. Mein Vater meinte letztens, dass in meinem Regal ein Kleinwagen stehen würde und ich befürchte fast, dass das gar nicht weit hergeholt ist. Ich müsste mal einen Post darüber verfassen, welche Serien ich alle schaue bzw. besitze.
10. Sollte mein DVD-Regal noch nicht ganz für einen Kleinwagen reichen, dann tut mein Bücherragal sein Übriges. Früher habe ich beinahe jedes Buch gekauft, das ich lesen wollte, mittlerweile bin ich auf die Stadtbücherei gestoßen, was deutlich besser für meinen Kontostand ist.
11. Für mich ist es ein befriedigendes Gefühl, eine DVD oder ein Buch zu besitzen.
12. Ich hänge noch sehr an meinen Eltern und sie auch an mir. Nesthäkchensyndrom.
13. Meine Brüder sind 10 und 12 Jahre älter als ich. Und ja, ich war ein Wunschkind.
14. Ich habe mehr männliche Freunde als weibliche.
15. Ich bin passionierte Cola light-Trinkerin.
16. Ich hatte in meinen Teenagerjahren eine sehr schwere Zeit und war ziemlich krank. Damit habe ich auch heute noch zu kämpfen.
17. Im letzten Jahr hat sich in meinem Leben einiges geändert, ich arbeite sehr hart an mir und meiner Einstellung zum Leben.
18. Ich habe regelrechte Schokoladen-Reinstopf-Anfälle.
19. Mit 14, 15 Jahren war ich sehr dünn und habe nie zugenommen. Seit ich die Zwanzig überschritten habe, nehme ich zu und habe ein Problem damit. Ich trage zwar (noch) Größe 38, aber durch Medikamente nehme ich momentan stetig zu. Es gibt natürlich Schlimmeres, aber es macht mich traurig, dass ich so sehr auf meine Ernährung achte, aber es nichts bringt. Ich fühle mich einfach nicht mehr wohl.
20. Ich habe mit Pilates angefangen.
21. Ich hasse meine Oberarme. Sie wirken im Vergleich zum Rest massig. Früher habe ich immer Tanktops getragen, heute traue ich mich das nicht mehr.
22. Es kotzt mich selbst an, meine „Figurprobleme“ hier zu lesen, aber ich will ehrlich sein. Egal wie oberflächlich das klingen mag. Es ist mir wichtig.
23. Ich hasse Leerlauf-Tage. Ich habe lieber immer etwas zu tun und einen strukturierten Tagesablauf.
24. Ich mag Männer und Frauen. Aber deutlich mehr Männer.
25. Dass ich auch auf Frauen stehe, weiß ich, seit ich Angelina Jolie das erste Mal in „Girl, Intterupted“ gesehen habe.
26. Ich will endlich wieder mal eine Frau küssen. Viel zu lange her.
27. Ich bin seit mittlerweile fast fünf Jahren Single.
28. Ich habe früher auf Brautmodenschauen gemodelt. Wenn ich daran denke, im wirklichen Leben zu heiraten, bricht mir der Schweiß aus.
29. Einmal bin ich in Brautunterwäsche samt Strapsen gelaufen und war am nächsten Morgen in Großaufnahme in der Tageszeitung. Bei meinen Eltern stand das Telefon nicht mehr still.
30. Ich bin in einem Dorf aufgewachsen, indem die Menschen hinter den Fenstern sitzen, um ihre Nachbarn zu beobachten.
31. Ich hatte mal ein Bauchnabelpiercing.
32. Ich leide an einer Arachnophobie. Die werde ich wohl nie überwinden.
33. In der Schule waren meine Leistungskurse Deutsch, Latein und Geschichte.
34. Ich stehe auf Dean Winchester. Je älter er wird, desto mehr.
35. Ich kann mich (bisher) nicht in „nette“ Männer verlieben. Ich stehe zwar auch nicht auf Arschlochtypen, aber durch und durch nette Kerle finde ich nicht anziehend. Ich wünsche mir, dass sich das noch ändert.
36. Ich wurde mal von Schäfer Heinrich aus „Bauer sucht Frau“ angeflirtet und habe ein Autogramm von Beate aus „Schwiegertochter gesucht“. Daran ist allerdings mein bester Freund Schuld.
37. Ich habe große braune Augen.
38. Ich trage fast ausschließlich unifarbene Klamotten. Ich mag Buntes nicht und fühle mich darin immer so aufdringlich und „knallig“.
39. Das meiste meiner Kleidung ist Schwarz, Grau, Beige, Dunkelrot, Braun oder Blau.
40. Ich trinke gerne Alkohol.
41. Ich bin süchtig nach Nagellacken. Ich habe unzählige und fast immer eine Farbe drauf.
42. Ich liebe meine Hände.
43. Ich trage eigentlich immer einen Ring meiner Mutter. Sie hat mir einige von sich vermacht und ich fühle mich „sicherer“, wenn ich das Haus mit einem Ring von ihr verlasse.
44. Ich habe vor sehr vielen Dingen Angst. Am meisten vor Fehlern, die sich nicht mehr rückgängig machen lassen, und vor dem Tod meiner Eltern.
45. Ich schaue gerne Kinderserien wie „Die Dinos“, „Sailor Moon“ oder „Doug“.
46. Ich habe einige neurotische Züge, habe zum Beispiel Probleme mit Essensgeruch oder Adern, um zwei Beispiele zu nennen.
47. Ich habe ständig Zweifel, denke immer zuerst an Negatives und habe eine ausgeprägte Entscheidungsschwäche. Die macht mich wahnsinnig. Ich breche schon mal in Tränen aus, wenn ich nicht weiß, ob ich abends etwas unternehme oder nicht.
48. Seit einigen Jahren habe ich einen ausgeprägten Kinderwunsch. Seit eine Freundin von mir ein Baby bekommen hat, denke ich sehr oft darüber nach, aber der Zeitpunkt ist gerade sehr ungünstig. Ganz davon abgesehen, dass mir der Mann fehlt.
49. Ich könnte mir vorstellen, zu adoptieren.
50. Meine Lieblingssongs sind „Carry on my wayward son“ von Kansas, „Don’t fear the reaper“ von Blue Oyster Cult und „There is a light that never goes out“ von The Smiths. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere, aber diese drei begleiten mich schon sehr lange Zeit.

„I can’t take no more regret.“

Gesehen  Dawson’s Creek, Supernatural, Psych, viel zu viele weitere Serien

Gehört The Gaslight Anthem („The ’59 Sound“ ist das beste Album, das ich seit langem gehört habe)

Gelesen Als ich vom Himmel fiel: Wie mir der Dschungel mein Leben zurückgab von Juliane Koepcke. Sehr lesenswert.

Getan Mit bester Freundin durch ein Dorf in der Gegend gefahren, um das Haus von Beate aus „Schwiegertochter gesucht“ zu finden. Nein, wir haben nichts besseres zu tun.

Gegessen Lakritz-Salzbretzeln

Getrunken Tee. Hallo, Erkältung.

Gedacht „Das Glück ist nur eine Entscheidung von dir weg.“

Gefreut Darüber, dass ich seit langer Zeit wieder Bücher lesen kann. Es hat mir gefehlt.

Geärgert – (Ich kann es gerade selbst nicht glauben.)

Gewünscht Dass es mir jetzt stetig besser gehen wird.

Gekauft Einen Haufen Drogeriekram, The Gaslight Anthem – Handwritten

Gestaunt Über meine Therapeutin

Geklickt Twitter, diverse Blogs, Youtube